Home » Meldungen

Meldungen

EDEKA Ankermann spendet der Flüchtlingshilfe Geschirr

Der Kontakt kam über den Lions Club Gifhorn zustande, der unsere Arbeit unterstützen wollte. Clubmitglied Thoralf Ankermann, Chef der EDEKA-Ankermann-Märkte setzte diese Unterstützung tatkräftig um, indem er Anfang Dezember große Mengen an Geschirr, Gläsern und Bestecken beschaffte und spendete.

Christian Becker, Volker Bückmann, Hinrich Wolff und Volkmar Tanneberger mit Gläsern und Geschirr (von links), Doro Winter ist begeistert.
Kistenweise Geschirr für die Ausstattung der Wohnungen

Die Samtgemeinde ist zuständig für die Unterbringung der UkrainerInnen, die im letzten Quartal 2022 von Ehra-Lessien zu uns gekommen sind.
Die Flüchtlingshilfe Papenteich versucht, die Wohnungen mit allen notwendigen Sachen auszustatten. Durch Sachspenden haben wir zwar Einiges, bei den hohen Zuweisungszahlen reicht das aber nicht. Doch mit dieser großzügigen Spende können wir viel bewirken.
Vielen Dank der Firma EDEKA Ankermann und vielen Dank den Lions!

Ankommende UkrainerInnen

Das Land Niedersachsen hat seine Aufnahmequote an ukrainischen Flüchtlingen übererfüllt, so dass diese grundsätzlich durch die Landesaufnahmebehörde auf andere Bundesländer zu verteilen sind.

Seitens des Landkreises wird daher grundsätzlich darum gebeten, ukrainische Flüchtlinge an die Landesaufnahmebehörde Laatzen zu verweisen, um sich dort registrieren zu lassen und von dort verteilt zu werden.

Ukrainische Flüchtlinge, die hier im Landkreis bei Verwandten unterkommen können, können sich jedoch im Landkreis Gifhorn direkt anmelden. Wie am 15.12.22 von der Ausländerbehörde des Landkreises Gifhorn mitgeteilt wurde, gilt für sie, dass ihnen sofort eine Fiktionsbescheinigung ausgestellt wird. Dazu ist auch, wie zuletzt noch gefordert, keine Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes mehr nötig.

Nach Empfehlungen der Bundesagentur für Arbeit können sofort ab ausgestellter Fiktionsbescheinigung Leistungen des Jobcenters bewilligt werden und nicht erst im Monat nach Ausstellung der Fiktionsbescheinigung.
Das heißt: Es ist keine Zwischengewährung von Leistungen nach dem AsylbLG notwendig.

Damit ergeben sich für bei uns neu eintreffende UkrainerInnen folgende Handlungsschritte:
1. Melden in der Ausländerbehörde Gifhorn wegen eines Aufenthaltstitels/Fiktionsbescheinigung, diese wird unverzüglich ausgestellt.
2. Beantragung von Leistungen nach dem SGB II im Jobcenter oder SGB XII im Sozialamt (Rentner und RentnerInnen). Diese Leistungen werden ab Antragstellung gewährt. Begleitend zu dieser Antragstellung sind eine Anmeldung bei einer Krankenkasse und die Eröffnung eines Kontos erforderlich.
3. Unabhängig von der Meldung bei der Ausländerbehörde des Landkreises ist außerdem eine Anmeldung beim Einwohnermeldeamt der Samtgemeinde erforderlich.

UkrainerInnen, die direkt aus der Landesaufnahmebehörde Hannover oder aus der Sammelunterkunft Ehra-Lessien zu uns kommen, verfügen bereits über eine Fiktionsbescheinigung und können damit den ersten Schritt überspringen. Die Beantragung von Leistungen ist bei diesen Personen in der Regel auch schon erfolgt.

Heute: Lebendiger Adventskalender

Wegen Bauarbeiten in unserem Sachspendenmagazin bleibt es in der Woche vom 12. bis 17. Dezember geschlossen. Auch die Fahrradwerkstatt öffnet nicht.
Trotzdem sind wir nicht arbeitslos, denn das Weihnachtspost beschäftigt uns jetzt. Knapp 90 Geschenke für die Flüchtlingskinder wollen schön eingepackt und dann an die Paten verteilt werden.
Am Freitag, den 16.12. laden wir ein zum Lebendigen Adventskalender.
Vor dem Seiteneingang des Magazins warten Glühwein, Punsch und kleine Leckereien bei musikalischer Unterhaltung auf euch!

Weihnachtspostamt 2022

Alle Geschenke sind entweder beschafft oder zumindest bestellt, alles ist auch vollständig finanziert!

In diesem Jahr ist alles anders: Durch den Krieg gegen die Ukraine hat sich die Zahl der geflüchteten Menschen, um die wir uns hier im Papenteich kümmern, plötzlich verdoppelt. Doch wir haben uns entschieden, deshalb nicht das bewährte Weihnachtspostamt ausfallen zu lassen, das damit nun zum 7. Male in Folge den Kindern der Geflüchteten eine kleine Freude bereiten soll.
Wie in den letzten beiden Jahren schon müssen wir aber mit einigen Einschränkungen leben, vor allem können wir die Kinder leider nicht in einer gemeinsamen Weihnachtsfeier beschenken. (mehr …)

Sie können uns jetzt auf Instagram folgen!

Seit dem 22.11.22 (Was für ein schönes Datum!) sind wir auch bei Instagram: Hier geht´s weiter!

Zuzüge von ukrainischen Flüchtlingen im Oktober

Wie in den letzten Wochen mehrfach in den Zeitungen (siehe unten) zu lesen war, hat Anfang Oktober eine Verlegung von Ukrainerinnen und Ukrainern aus Ehra in die Samtgemeinden begonnen, bei der insgesamt 500 Personen dezentral untergebracht werden. Unsere Samtgemeinde ist davon mit 205 Personen, die bis Ende Dezember zu uns kommen sollen, am stärksten betroffen. Gleichzeitig gilt seit dem 26. September, dass nun die Samtgemeinden und nicht mehr der Landkreis für die Unterbringung zuständig ist. Angesichts der ohnehin schon sehr angespannten Wohnraumsituation im südlichen Kreis Gifhorn stellt das die Samtgemeindeverwaltung vor eine riesige Aufgabe.

Zunächst sah man keine andere Möglichkeit als die Belegung der Grundschulsporthalle in Gr. Schwülper, doch abgesehen davon, dass darunter sowohl der Schulsport als auch der Vereinssport leiden müssten, ist eine längerfristige Unterbringung in einer fensterlosen Turnhalle mit völlig unzureichenden Sanitäreinrichtungen nach unserem Verständnis menschenunwürdig. Daher haben wir sofort gemeinsam mit Politik und Verwaltung eine intensive Suche nach Wohnungen und Häusern begonnen und waren auf diesem Wege so erfolgreich, dass die Turnhallenbelegung vorerst vermieden werden kann. Doch diese Suche muss fortgesetzt werden, gleichzeitig sollen Wohncontainer beschafft werden.

Durch die erste Zuweisung kamen am 06. Oktober 21 Personen in den Papenteich, eine Woche später, am 13.10. weitere 20. Durch die kurze Vorlaufzeit waren die für diese Menschen vorgesehenen Wohnungen teilweise in einem sehr schlechten Zustand und es kostete sehr viel Arbeit und Nerven, den Neuankömmlingen einen menschenwürdigen Start in unserer Samtgemeinde zu ermöglichen. Mehrere von uns waren an diesen kritischen Tagen von morgens bis abends pausenlos im Einsatz und sind dabei an ihre Grenzen gegangen. Und damit war es ja nicht getan, denn diese Menschen müssen in vielfacher Hinsicht weiter betreut werden.
Gleichzeitig steht der nächste Zuzug bevor, in der ersten Novemberwoche kommen laut Plan die nächsten 30 Leute, es wird schon jetzt nicht leicht sein, die nötigen Wohnungen bereitzustellen und vorzubereiten.

Die Flüchtlingshilfe ist jede Woche mit der Samtgemeindebürgermeisterin im Gespräch und wir werden, trotz manchmal unterschiedlicher Sicht in Detailfragen, weiterhin all unsere Möglichkeiten einsetzen, den neu bei uns ankommenden Menschen zu helfen. Wir können dank unseres Sachspendenmagazins im alten Gemeindezentrum und der aktuell wieder stark angestiegenen Spendenbereitschaft sehr wirkungsvoll mit Haushaltsgegenständen und Kleidung helfen, im geringen Umfang auch mit Möbeln. Mindestens genauso wichtig ist aber auch die Hilfe beim Umgang mit Behörden, Schulen, Krankenkassen, Banken und anderem. Wenn wir diejenigen dazunehmen, um die wir uns schon seit Jahren kümmern, reden wir aktuell von rund 300 Menschen, zum Jahresende werden es dann voraussichtlich mehr als 400 sein.
Um diese schwierige Aufgabe zu bewältigen, freuen wir uns über alle Papenteicherinnen und Papenteicher, die bei uns mitmachen möchten. Wir suchen zum Beispiel auch Personen, die Lust haben, in kleinen Gruppen Deutsch zu unterrichten. Man muss dazu nicht Lehrerin oder Lehrer sein, die Motivation und die Freude, im Zweierteam und in lockerer Atmosphäre mit lernwilligen Menschen umzugehen, stehen im Vordergrund.

Die Tageszeitungen berichteten:

Wohnungen sehr dringend gesucht!!

Liebe Papenteicherinnen und Papenteicher. Wie sicherlich mittlerweile allgemein bekannt ist, muss der Papenteich bis Jahresende voraussichtlich 205 ukrainische Flüchtlinge aufnehmen. Wir wissen alle, wie schwierig es ist, wegen der Nähe zu Braunschweig und Wolfsburg, im Papenteich eine Wohnung zu finden. Daher sah die Samtgemeindeverwaltung zunächst keinen anderen Ausweg, als die Turnhalle der Grundschule in Gr. Schwülper zu einer Sammelunterkunft zu machen. Dort Menschen unterzubringen, ist natürlich die schlechteste aller Möglichkeiten, abgewendet werden kann sie aber wohl nur, wenn es doch noch gelingt, anderen Wohnraum zu finden, den die Samtgemeinde dann mieten kann.
Daher appellieren wir ganz dringend an alle Bürgerinnen und Bürger, nach freiem Wohnraum zu suchen. Wenn irgendwo im Papenteich ein Haus oder eine Wohnung leersteht, dann sollte alles getan werden, um diesen Wohnraum zu nutzen, auch wenn er nicht perfekt ist.
Sprechen Sie uns an oder wenden Sie sich an die Samtgemeinde, wenn Sie Wohnraum anbieten können oder von Leerständen wissen.

Kurz nach Beginn des Krieges haben sich viele Menschen bei uns gemeldet, um einzelne Zimmer in ihrer eigenen Wohnung zur Verfügung zu stellen. Doch wir wissen nicht, für wie lange die Flüchtlings bei uns bleiben werden, deshalb wurden bisher nur abgeschlossene Wohnungen belegt. Sie können klein sein, sollten aber mit Bad und Küche ausgestattet sein.

Helfen Sie der Samtgemeindeverwaltung, diese extreme Herausforderung zu meistern! Sie helfen damit Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, aber Sie helfen auch unserer einheimischen Bevölkerung, denn die Belegung von Turnhallen ist menschenunwürdig und auch schädlich für den sozialen Frieden im Papenteich.

Weitere ukrainische Flüchtlinge werden erwartet!

Es ist seit dieser Woche nicht mehr Sache des Landkreises, für Unterkünfte für ukrainische Flüchtlinge zu sorgen, sondern diese Aufgabe hat er an die Samtgemeinden übertragen. Diese bekommen nun Flüchtlinge zugewiesen und müssen sie irgendwie unterbringen. Gleichzeitig wurde der Samtgemeinde mitgeteilt, dass im Laufe des Oktobers voraussichtlich 80 Personen in den Papenteich gebracht werden, bis zum Jahresende sogar bis zu 200.
Es werden also in nächster Zeit sehr viele Wohnungen benötigt!

Darüber hinaus sind auch wir verstärkt gefordert, bei der Ausstattung der Wohnungen zu helfen und die Menschen mit den nötigsten Dingen des Alltags zu versorgen. Damit wir das schaffen, suchen wir dringend weitere Helferinnen und Helfer, die in den verschiedensten Bereichen unterstützen, zum Beispiel im Deutschunterricht, bei den Sachspenden oder bei der Betreuung einzelner Familien in Form einer Patenschaft, denn neben den Neuankömmlingen kümmern wir uns natürlich weiterhin um weit über 100 bereits hier wohnende Flüchtlinge.
Aus der veränderten Lage folgt auch, dass wir wieder mehr Sachspenden suchen. Allerdings können wir wie bisher nur bestimmte Dinge nehmen und müssen jeweils nicht benötigte Spendenangebote aus Platzgründen ablehnen. Um die jetzt zu erwartenden Spenden besser bewältigen zu können, werden wir in Kürze bestimmte Annahmezeiten bekanntgeben, bitte warten Sie mit Ihrer Spende noch so lange!
Welche Dinge wir aktuell suchen, kann sich kurzfristig ändern, informieren Sie sich: Aktuell gesucht

Spendenaktion für die Gifhorner Tafel

Wie in der Tageszeitung berichtet wurde, verzeichnen die Tafeln in Wittingen und Gifhorn eine zunehmende Nachfrage. Neben der daraus resultierenden Überlastung der dort tätigen Ehrenamtlichen fehlt es auch an Waren, denn steigende Lebensmittelpreise und der deutliche Anstieg der Energiekosten lassen die Spenden für die Tafeln zurückgehen.
Viele wirklich Bedürftige können dadurch nicht mehr versorgt werden!

In dieser Situation haben wir uns entschlossen, wie schon zu Beginn der Corona-Pandemie durch eine Spendenaktion zu helfen.

Wenn Sie auf die Energiepauschale aus dem 3. Entlastungspaket ganz oder teilweise verzichten können, dann spenden Sie dieses Geld für diejenigen, die es bitter nötig haben!

Mit 1000 Euro aus unserer eigenen Kasse kaufen wir in Abstimmung mit der Gifhorner Tafel die benötigten Lebensmittel und bringen sie nach Gifhorn. Doch das kann nur der Anfang sein. Daher hoffen wir wie schon vor 2 Jahren auf eine gute Resonanz auf unseren nachfolgenden Spendenaufruf. Ihre Geldspenden werden zu 100 Prozent für den gezielten Kauf der Ware eingesetzt. Den Einkauf und den Transport übernehmen wir teilweise in ehrenamtlicher Arbeit.

Hilfe für geflüchtete Ukrainer

Die Flüchtlingshilfe Papenteich bittet alle Gastgeber von ukrainischen Flüchtlingen, mit uns Kontakt aufzunehmen, da wir sowohl mit Kleidung und anderen Dingen des persönlichen Bedarfs helfen können, als auch mit Rat und Tat bei der Registrierung, Antragstellung, Anmeldung in der Schule und Kontakten zu anderen geflüchteten Familien.

Darüber hinaus unterstützen wir durch Sachspenden, die wir in unserem Magazin sammeln, Hilfstransporte in die Ukraine sowie andere Institutionen wie die Gifhorner Tafel oder die Sammelunterkunft in Ehra.

Außerdem bieten wir Hilfe bei der Trauma-Bewältigung an, dazu steht uns mit Bernd Heise ein ausgebildeter Therapeut zur Verfügung.

Seit Montag, 16.05.22 bieten wir wieder Deutschunterricht an. Es gibt aktuell aber keine Kurse der Volkshochschule im Papenteich, sondern wir starten mit kleinen Kursen in Eigenregie. Mehr dazu: Deutschunterricht

Informationen der Samtgemeinde Papenteich zur Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen.

Informationen des Landkreises zur Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen: Ukraine-Hilfe

Obwohl ukrainische Kriegsflüchtlinge automatisch ein 90-tägiges Aufenthaltsrecht haben, sollten sie sich möglichst schnell im Landkreis registrieren lassen, damit Krankenfürsorge und finanzielle Unterstützung gewährleistet sind. Durch ein Online-Formular kann diese Registrierung vorbereitet werden. Danach ist aber noch ein persönlicher Termin erforderlich und es muss ein Antrag auf Gewährung von Leistungen gestellt werden.
Online-Registrierung
Mit der Registrierung ist es also leider nicht getan. Für die Gewährung von Leistungen, einschließlich Krankheitsfürsorge, ist ein vereinfachter Antrag nach Asylbewerber-Leistungsgesetz erforderlich, obwohl in der Regel ein Asylverfahren nicht angestrebt wird.

Weitere Informationsquellen:

Informationen der Bundesagentur für Arbeit

Handbook Germany für Ukraine-Flüchtlinge
auch auf ukrainisch und russisch

Informationen vom Flüchtlingsrat

Wer kann Flüchtlinge aufnehmen?
Wenn Sie kurzfristig in Ihrem Haus genug Platz haben und ukrainische Flüchtlinge vorübergehend aufnehmen können und wollen, dann bitten wir darum, dies dem Landkreis mitzuteilen. Näheres in der nachfolgenden Presseinformation.

Solidaritätsveranstaltungen:
Freitag, 18.03.22: Die 5. Klassen der OBS Papenteich verteilten auf dem Markt in Schwülper in der Zeit ab 11:00 Blumen gegen Spenden.
Der beeindruckende Erlös von 1800 €uro wurde an die Flüchtlingshilfe Papenteich überreicht.

Veranstaltung auf dem Marktplatz in Meine
Mittwoch, 30.03.22: Von 17:00 bis 18:00 fand auf dem Meiner Marktplatz eine Versammlung für den Frieden statt. Veranstalter war das Aktionsbündnis “Papenteich gemeinsam”.
Die Zeitungen berichteten:

*************************************
Persönliche Gedanken
Ich gehöre nicht zu den Menschen, die das vorausgesehen haben, was am 24. Februar mit dem Überfall der russischen Armee auf die souveräne Ukraine begann. Bis dahin habe ich nicht geglaubt, dass das Regime im Kreml diesen furchtbaren Schritt gehen würde. Denn Putin kann damit für sein Land am Ende nichts gewinnen!
Denn auch Putin hat etwas nicht vorausgesehen. Er hat die Geschlossenheit und die Gegenmaßnahmen der demokratischen Staaten unterschätzt. Und er hat den Mut und die Entschlossenheit des ukrainischen Volkes mit einem entschlossenen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj total unterschätzt.

Mit diesem brutalen Krieg wird Putin das Gegenteil von dem erreichen, was er beabsichtigt: Die Nato wird stärker werden und möglicherweise näher an die Grenzen Russlands heranrücken. Die EU ist durch seinen Angriff aktuell so geschlossen, wie sie noch nie war seit der Osterweiterung von 2004 und die Gegenmaßnahmen werden die russische Wirtschaft wirkungsvoll schwächen. Dies alles verlangt aber auch viel von uns, es kostet viel Geld und es bedeutet vermutlich Einschränkungen und Anstrengungen, zum Beispiel im Zusammenhang mit unserer Energieversorgung.
Doch das sollte uns unsere Demokratie wert sein! Die Menschen in der Ukraine zahlen einen vielfach höheren Preis für ihr Streben nach Demokratie und Freiheit.

Und ich habe den Eindruck, dass durch den Schock dieses Krieges bei uns eine große Solidarität mit den Menschen in der Ukraine entstanden ist, die sich nicht auf Demonstrationen und schöne Worte beschränkt, sondern die wirkungsvolle Hilfe hervorbringt.
Die Flüchtlingshilfe Papenteich stellt sich darauf ein, Flüchtlinge hier bei uns zu betreuen, ist aber auch in der Lage, mit Sachspenden in die Ukraine zu helfen. Spontan haben sich bei uns bereits Privatpersonen gemeldet, die Wohnraum für die Unterbringung von Flüchtlingen anbieten.
Weiter unten finden Sie Hinweise auf Möglichkeiten, aktiv zu helfen.

Vorher möchte ich aber auch noch ein paar Worte über die Minderheit in unserer Gesellschaft verlieren, die mit Solidarität nichts am Hut hat. Am Samstag, 26.02., wurde von den Gegnern der Corona-Maßnahmen auf den Schlosswiesen in Gifhorn und später in der Stadt mit Lügen und Diffamierungen lautstark gegen eine angebliche “Coronadiktatur” demonstriert, für Protest gegen den Krieg der Russen war kein Platz. Gleichzeitig wehte neben der Redner-Tribüne eine Russland-Flagge. Schlimmer geht es eigentlich nicht mehr!

Heinrich Lagemann

Hier kann man helfen:
– Die Flüchtlingshilfe Papenteich hat in einer großen Sachspendenaktion sehr viele Hilfsgüter bekommen, die mittlerweile in der Ukraine angekommen sind. Eventuell werden wir weitere Sachspenden-Aufrufe folgen lassen (z.B. Haltbare Lebensmittel, medizinische Hilfsmittel, Verbandskästen, … ), wir informieren laufend über Bedarfe, nicht auf Verdacht schon Dinge kaufen.
– Wer Wohnraum für Flüchtlinge anbieten kann: Bitte an den Landkreis wenden (ukrainehilfe@gifhorn.de) oder auch an uns.
– Geldspenden: z.B.:
Flüchtlingshilfe Papenteich, IBAN DE37 2699 1066 8260 2730 00
Aktion Deutschland hilft, IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
Caritas International: IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202
DRK: DE63370205000005023307